Fachtagung "Kinderschutz im Kontext häuslicher Gewalt"

  • Termin:
  • Wo: Rotunde des Sparkassen-Finanzzentrums in Erfurt
  • Veranstalter: Thüringer Mininsterium für Bildung, Jugend und Sport

Interdisziplinäre Kinderschutzfachtagung für Fachkräfte aus Kinder- und Jugendhilfe, Justiz, Polizei, Gewalt- und Frauenschutz und weitere Interessentinnen und Interessenten

 

» Veranstaltungsflyer

Die Beziehungen in der Familie prägen das ganze Leben. Was Kinder und Jugendliche mit ihren nächsten Angehörigen erleben, formt ihren späteren Umgang mit anderen Menschen. Dabei sind Geborgenheit und Schutz entscheidend für die Entwicklung von Kompetenzen und Handlungspotential.

Ist das familiäre Klima von häuslicher Gewalt geprägt, wird dieser primäre Schutzraum ein Ort der Gefahr, Angst und Unberechenbarkeit. Auch das Miterleben häuslicher Gewalt bedeutet für Kinder und Jugendliche eine erhebliche Beeinträchtigung ihrer Lebenswelt mit nachhaltig negativen Entwicklungsfolgen. Zudem steigt in einem solchen Umfeld für Kinder die Gefahr, selbst direktes Opfer von Misshandlungen und Gewalt zu werden.

Mit der Kampagne „Thüringen gegen häusliche Gewalt“ setzt sich das Land Thüringen für betroffene Familien ein. Sie sollen dabei unterstützt werden, frühzeitig aus dem Gewaltkreislauf auszubrechen. Idealerweise gelingt es, häusliche Gewalt zu verhindern. Zudem sind insbesondere die Hilfestrukturen und Angebote für von häuslicher Gewalt betroffene Kinder und Jugendliche zu optimieren. Interdisziplinäre Vernetzung gilt hier als wesentlicher Erfolgsfaktor.

Die Herausforderung für die im Kinderschutz und bei häuslicher Gewalt involvierten Akteure besteht dabei im Spannungsfeld der unterschiedlichen gesetzlichen Handlungsaufträge und Rahmungen.

Genau diese Problematik will die diesjährige Kinderschutzfachtagung aufgreifen.

Ausgewählte Expertinnen und Experten werden aus ihrem fachspezifischen Kontext den aktuellen Diskurs zu Kinderschutz und häuslicher Gewalt reflektieren und insbesondere die Schnittstellen zwischen den Arbeitsfeldern betrachten. Neben ressortübergreifender Fachinformation soll die Veranstaltung vor allem Impulse für die Weiterentwicklung einer kooperativen Kinderschutzpraxis im Kontext häuslicher Gewalt setzen.

Anmeldung bis 21. September 2018