Erziehungsberatung

Die Erziehungsberatung nach § 28 SGB VIII beinhaltet u. a. die Klärung und Bewältigung partnerschaftlicher Konflikte, Trennung oder Scheidung der Eltern und ihre Auswirkungen auf ihre Kinder/Jugendlichen sowie die Beratung des Kindes/Jugendlichen zur Bewältigung der Folgen elterlicher Konflikte, Trennung und Scheidung. Neben der Erziehungsberatung nach § 28 SGB VIII werden in den Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen Beratungsangebote zur Förderung der Erziehung in der Familie gemäß § 16 SGB VIII, als überwiegend präventive Angebote für Familien in Fragen der Partnerschaft, bei Trennung oder Scheidung nach § 17 SGB VIII sowie zur Ausübung der Personensorge und des Umgangsrechtes nach § 18 SGB VIII, bei denen es vorrangig um Lösungsmöglichkeiten zum Schutz des Kindeswohls geht, vorgehalten.

Die Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungen dienen insbesondere dem Schutz des Wohlergehens der Kinder und Jugendlichen. Diese Leistung stellt des Weiteren eine wesentliche Säule „zur Stärkung der elterlichen Erziehungskraft“ dar. Die Palette reicht von präventiven Angeboten, informatorischer Beratung über das intensive Beratungsgespräch, diagnostische Klärung bis hin zur Arbeit im sozialen Umfeld. Die Fachteams der Beratungsstellen unterstützen Familien bei den unterschiedlichsten Problemlagen in der Familie, bei familiären Konflikten und Krisen oder bei vorliegenden Risikofaktoren.

Zurück zur Liste